Über Uns

Herzlich willkommen bei den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) Trier! Hier findet ihr eine kurze Zusammenfassung unseres Selbstverständnisses, einzelne Informationen zur JEF im Allgemeinen und zu unserem Kreisverband im Speziellen, sowie eine Auflistung des aktuellen Vorstand.


Jef Trier (Jan 2019)
Einige Mitglieder der JEF Trier (Jan 2019)

Die JEF Trier

Die Jungen Europäischen Föderalisten sind seit 1949 kritische Begleiter des europäischen Einigungsprozesses. Als politische, aber überparteiliche Jugendorganisation versuchen wir dem Integrationsprozess neue Impulse zu geben und Konzepte für die Zukunft zu entwerfen. Ganz nach dem Motto „One generation ahead“ haben wir immer wieder Ideen entwickelt, die später in die Tat umgesetzt wurden. So forderten schon in den 1950er Jahren Vertreter der JEF, eine europäische Währung zu schaffen.

Demokratie, Freiheit und Frieden sind schutzbedürftige und fragile Güter. Doch nur mit ihnen und durch sie können wir in Vielfalt und über Ländergrenzen hinaus geeint sein. Das ist mein europäischer Traum, für den ich eintreten und kämpfen möchte.
— Alina Rebitzky, JEF Trier

Eine föderale Verfassung für die Europäische Union ist die zentrale Forderung des politischen Programms. Im Mittelpunkt der europäischen Föderation sollen die Bürger stehen. Mit ihrer Stimme für die Bürgerkammer eines Zweikammerparlamentes sollen sie über die europäische Regierung mitentscheiden. In der Staatenkammer sollen die Interessen der Staaten und Regionen ihren Platz finden. Es geht nicht darum, den europäischen Superstaat zu schaffen, sondern eine föderale Union, die von unten nach oben aufgebaut ist.

Die Identifikation mit Nationalitäten kann ein großes Hindernis für Menschen mit Migrationshintergrund, wie auch ich selbst, sein. Der Europäische Gedanke hingegen begeistert und vereint uns alle und gibt uns die Möglichkeit, für die selben Werte einzustehen. Ich engagiere mich für Europa, um Inklusion zu fördern und mich mit Anderen auszutauschen.
— Jasmin, JEF Trier

Nach dem Subsidiaritätsprinzip muss die Kompetenzverteilung dezentral sein und den unteren Ebenen genügend Spielraum für eigene Lösungen verbleiben. Die europäische Föderation soll auf den gemeinsamen europäischen freiheitlich-demokratischen Grundwerten beruhen. Was mit der Gemeinschaft der Sechs begann ist nun zur Union der 27 geworden. Die JEF hat sich immer dafür eingesetzt, dass die Teilung Europas überwunden wird. Heute geht es darum, die bestehende Union zu konsolidieren und für weitere europäische Staaten offen zu stehen, um das Friedensprojekt Europa zu vollenden.

Europa und die EU ist für viele Menschen nur schwer greifbar, auch wenn sie Europa eigentlich gut finden. Um das zu ändern, bin ich bei den JEF. Hier ist es möglich, sich ohne Einstiegshürden zu informieren und sich mit anderen über Europa austauschen.
— Aljoscha, JEF Trier

Der erweiterten Europäischen Union kommt eine wachsende Rolle in der Welt zu. Die Jungen Europäischen Föderalisten fordern seit langem, eine einheitliche europäische Außenpolitik, die die Werte und Interessen Europas glaubwürdig und effizient vertreten kann. Hier sind wirkliche Fortschritte bislang noch nicht erreicht worden. Ein starkes Europa in der Welt soll dazu dienen, Frieden und Wohlstand zu fördern, aber nicht als neue Weltmacht reine Machtpolitik betreiben. Eine besondere Verantwortung kommt den Beziehungen zu den benachbarten Staaten zu. Hier muss die Union aktiv dazu beitragen, dass sich Bürgergesellschaften und demokratische Strukturen entwickeln.

Europa ist ein Versprechen, doch die Probleme sind vielfältig. Aus diesem Grund setze ich mich für Europa ein: Nicht um es so beizubehalten wie es ist, sondern um es zu verbessern und die Versprechen, die Europa macht, auch endlich einzufordern. Um es mit den Worten der FridayForFuture-Aktivist*innen zu sagen: Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!
— Robin Danzl, JEF Trier

Der JEF Kreisverband Trier wurde im Jahr 2005 als HSG der Universität Trier neu gegründet. Derzeit haben die „Jungen Europäischen Föderalisten Trier“ 54 Mitglieder zu vermelden (Stand: 08.06.2018), einschließlich 11 Neuzugängen alleine im Jahr 2017. Zusammen organisieren wir Vorträge, bilden uns in europapolitischen Themen fort, veranstalten Fahrten und verbreiten diskussionsbereit den Europäischen Gedanken.

Ich bin den JEF 2016 beigetreten, weil Europa für Frieden und Freiheit steht und dies nicht überall auf der Welt eine Selbstverständlichkeit ist. Offene Grenzen weiß man erst dann zu schätzen, wenn man die Alternative kennt und wie ich, beim jährlichen Besuch meiner Heimat Kosova, stundenlang an Grenzübergängen warten muss. Aus diesem Grund möchte ich mich zusammen mit anderen Europäer*innen für ein noch friedlicheres Europa einsetzen und Ländern, wie beispielsweise Kosova, den Beitritt in die EU ermöglichen.
— Albana Tërstena, JEF Trier

Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf politischer Bildung. Wir organisieren Vorträge, Podiumsdiskussionen und veranstalten Infostände, um den Studenten und allen Trierer Bürgern Europa näher zu bringen. Wir wollen über die Europäische Union informieren und kämpfen gegen den allgegenwärtigen Euroskeptizismus.

Zur Lösung der größten Probleme unserer Zeit bedarf es nicht nur guter Einfälle, sondern auch eine Umsetzung mit Vorbildcharakter. Ich bin den JEF beigetreten, weil ich glaube, dass in einem föderalen Europa die besseren Ideen gewinnen.
— Michél, JEF Trier

Bei der JEF Trier lernt Ihr interessante Menschen kennen und habt Gelegenheit bei unseren regelmäßigen Treffen an der Planung unserer nächsten Projekten teilzunehmen. Bei uns könnt ihr Eure Ideen einbringen und sofort Verantwortung übernehmen – in Trier, Rheinland-Pfalz, Deutschland und Europa!

Das Selbstverständnis der JEF Trier leitet sich hauptsächlich aus den Beschlüssen und Haltungen der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland ab. Das Grundsatzprogramm der JEF Deutschland führt dies nochmals genauer aus.

Der Vorstand

Albana
Vorsitzende Albana

Ich habe mich bewusst für die JEF entschieden, um mich für Europa zu engagieren. Die Jungen Europäischen Föderalisten bieten dafür die perfekte Möglichkeit an. Ich bin bereits seit drei Jahren Mitglied und zudem als Vorsitzende gewählt. Die JEF hat mich um einiges bereichert, ich hatte die Möglichkeit, an verschiedenen Seminaren, mitunter auf internationaler Ebene, teilzunehmen, verschiedene Menschen aus verschiedenen Kulturen und Ländern kennenzulernen, Abgeordnete des EU-Parlaments zu treffen, Institutionen der EU zu besichtigen u.v.m.

Unter anderem bewegte mich zum Beitritt auch meine Heimat, Kosova. Ich möchte mich auch dort für die junge Generation einsetzen, die davon träumt, Teil der Europäischen Union zu werden, um ihre Zukunftsperspektive realisieren zu können. Am schönsten an der JEF jedoch ist es, als Gruppe selbst Sachen in die Hand zu nehmen und Projekte oder Veranstaltungen zu organisieren, die dem demokratischen und föderalen Europa dienen. Für die Vielfalt Europas zu sorgen, für den Zusammenhalt Europas zu kämpfen und für den Frieden Europas auf die Straße gehen. Das macht Europa aus und somit auch die JEF.


Tobias
Vorsitzender Tobias

Lange Zeit fiel es mir schwer, trotz meines großen Interesses, mich politisch zu engagieren, doch mit der JEF habe ich meine politische Heimat gefunden. Hier arbeiten wir parteiübergreifend für die Pflege, Vertiefung und die Verwirklichung des europäischen Traumes.

Für mich ist die europäische Union nicht perfekt, bietet uns allen jedoch die Möglichkeit moderne Antworten auf moderne und zukünftige Fragen zu finden.
Da wir alle Teil dieses einzigartigen Projektes sind, bin ich froh, mit der JEF eine offene und einladende Gruppe gefunden zu haben, um im Alltag den Traum eines vereinten Europas zu bewahren.


Alina
Beisitz Alina

Hi, meine Name ist Alina, ich bin 20 Jahre alt und ich studiere aktuell Soziologie und Politikwissenschaft im Bachelor.

Seit November 2018 bin ich bei den JEF Trier dabei und nun auch als Beisitzerin im Vorstand vertreten. In den letzten Jahren sind in Europa viele Krisen entflammt, beispielsweise in der Ukraine oder durch den Brexit. Immer mehr wurde mir bewusst, dass sich Demokratie, Freiheit und Frieden nicht aus sich selbst heraus erschaffen.

Mit den JEF kann ich genau für diese Werte einstehen und für ihren Erhalt kämpfen. Dort sind wir nicht bloß Deutsche, Spanier, Luxemburger usw. sondern Europäer*innen und ganz nach europäischem Sinne in Vielfalt geeint.


Aljoscha
Beisitz Aljoscha

Ich bin Aljoscha, 25 Jahre alt und seit zwei Jahren bei den JEF in Trier. Dort gelandet bin ich aus Neugier. Warum treffen sich in Trier Menschen, die sich für Europa einsetzen? Was bedeutet das überhaupt? Und was soll das bringen? Mittlerweile bin ich Beisitzer im Vorstand, etwas schlauer und mit Begeisterung dabei.

Mit den JEF habe ich eine Gruppe gefunden, in der man über Europa und die EU diskutieren kann (und sie trotz unserer Grundeinstellung nicht nur bejubelt). Andere Leute davon zu überzeugen, Europa als einen Lösungsweg für die größten Probleme unserer Zeit zu sehen, ist mein Grund mich auch weiterhin bei den JEF zu engagieren.


Jasmin
Beisitz Jasmin

Hi, ich bin Jasmin, 22 Jahre alt und studiere Politikwissenschaften und Medienwissenschaften.

Ich bin seit 2018 bei der JEF Trier als Besitzende aktiv. Meine Erfahrungen bereichern mich und erweitern meinen Horizont. Durch die JEF war es mir möglich am EYE2018 teilzunehmen und viele interessante Diskussionen zu beobachten.

Die Identifikation mit Nationalitäten kann ein großes Hindernis für Menschen mit Migrationshintergrund, wie auch ich selbst, sein. Der Europäische Gedanke hingegen begeistert und vereint uns alle und gibt uns die Möglichkeit, für die selben Werte einzustehen. Ich engagiere mich für Europa, um Inklusion zu fördern und mich mit Anderen auszutauschen.


Jan
Beisitz Jan

Hey, ich bin Jan, 23 Jahre alt und studiere Applied Statistics and der Universität Trier.

Den Jungen Europäischen Föderalisten bin ich beigetreten, da ich mich für den „Europäischen Gedanken“ einsetzen möchte. Ich halte es für unabdingbar, in einer globalisierten Welt gemeinsam für gerechten Umgang einzustehen.

Ich möchte mich dafür engagieren, dass sich der europäische Diskurs um Menschlichkeit, Fairness und Respekt dreht und wir gemeinsam Akzente dieser Art in der Welt setzen können. Die JEF bietet das perfekte Netzwerk, um überparteilich mit Mitgliedern verschiedenster Hintergründe und Meinungen zu diskutieren und voneinander zu lernen. Die Erfahrungen der letzten 4 Jahre haben mich persönlich bereichert und konnten meine politische Meinungsbildung immer wieder aufs Neue inspirieren.